deen
 
 
 

Kontext

Trotz Internationalisierung und Diversifizierung der Wertschöpfungsketten beruhen globale Wettbewerbsfähigkeit und systemische Innovationskraft immer noch in hohem Maße auf gewachsenen Schlüsselbeziehungen und industriellen Clustern.

130. BBUg

Zudem treten zukünftig nicht mehr nur einzelne Unternehmen, sondern immer öfter Unternehmensverbünde im Wettbewerb gegeneinander an. Dies ist sowohl dem Übergang von Produkt- zu Systeminnovationen geschuldet  (etwa in den Bereichen Mobilität, Energie oder Gesundheit), als auch Resultat des globalen Wettbewerbs, in dem oft selbst große Unternehmen alleine keine hinreichend kritische Größe erreichen. Über den Erfolg im globalen Wettbewerb entscheidet deshalb nicht nur die eigene Stärke, sondern auch die Fähigkeit zu heterogenen, stabilen und komplementären Kooperationen.

Verwurzelung, Vernetzung, verlässliche Institutionen und Infrastrukturen sind deshalb weiterhin von großer Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit global aktiver Unternehmen – und die ganzer Volkswirtschaften.

 

BBUG

Zweimal im Jahr – im Frühjahr und im Herbst – finden die jeweils dreiwöchigen Baden-Badener Unternehmer Gespräche (BBUG) statt.
 
In den Gesprächen geht es um ein tieferes Verständnis von den übergreifenden Zusammenhängen und den langfristig wirkenden, für alle Unternehmen – gleich welcher Branche –  strategisch relevanten Herausforderungen. Sie vermitteln Wissen auf höchstem Niveau, aber kein abprüfbares Lehrbuchwissen. Sie erweitern die Perspektiven und die Führungsfähigkeiten der Teilnehmer im Unternehmen und darüber hinaus.

BBUG

Bei den BBUG ist der Name Programm: Im Zentrum steht das Gespräch – der direkte, persönliche Austausch mit etablierten Praktikern, profilierten Experten und herausragenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur, genauso wie der Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden untereinander.

Stefan Bergheim BBUG 130
130. BBUG

Im Gespräch entwickeln die Teilnehmer gemeinsam eine vorausschauende Perspektive auf ihre gemeinschaftliche Verantwortung als Wirtschaftsführer. Die Impulsvorträge der Referenten sind sowohl intellektuelle Höhepunkte als auch Ausgangspunkte für explorative Diskussionen und selbstkritische Reflexionen.

130. BBUG

Die Baden-Badener Unternehmer Gespräche pflegen den Dialog als eine Form des gemeinsamen Denkens. Denn seit über fünfzig Jahren hat sich dieses scheinbar einfache, aber praktisch höchst anspruchsvolle Format als überaus zweckmäßig erwiesen, Führungskräfte auf ihre gemeinschaftliche und gesamthafte Verantwortung in Vorständen und Geschäftsführungen vorzubereiten.

BBUG 130.
 

Themen

Die Programme der zweimal jährlich stattfindenden, jeweils dreiwöchigen Baden-Badener Unternehmer Gespräche werden individuell gestaltet und kontinuierlich weiterentwickelt.

Sie gliedern sich in sieben thematische Abschnitte, die auf die Gesamtleitung eines Unternehmens zugeschnitten sind:

  • Strategische Unternehmensentwicklung
  • Unternehmensführung 
  • Talent-, Wissens- und Changemanagement
  • Innovation und Produkt
  • Unternehmenskultur, Identität und Marke
  • Verantwortung 
  • Gesamtwirtschaft, Politik und Gesellschaft
 

Referenten

Die Referenten der BBUG sind oberste Entscheider und namhafte Verantwortungsträger aus Wirtschaft, Politik und staatlichen Institutionen sowie ausgewiesene Wissenschaftler und profilierte Persönlichkeiten aus Kultur und Gesellschaft.

Referenten

In ihrer Vielfalt repräsentieren sie einerseits die unterschiedlichen Organisationen und Akteure, die in besonderer Weise Verantwortung für unser Land tragen. Andererseits spiegeln sie das ganze Spektrum der Anforderungen und Meinungen, mit denen sich Wirtschaftsführer heute national und international auseinandersetzen müssen. 

Referenten

Bei aller Vielfalt und Unterschiedlichkeit eint die Referenten der BBUG eines: Sie alle sind ausgewiesene Experten ihres Fachs und erfahrene Praktiker mit langjähriger Führungs­erfahrung auf höchster Ebene. Typischerweise vermitteln sie den Teil­nehmenden nicht nur ihre fachliche Expertise, sondern auch ihre persönliche Perspektive, ihre Erkenntnisse aus großen Erfolgen und bitteren Rückschlägen und ihre auf Lebenserfahrung beruhende Leadership-Kompetenz.

Unmittelbarkeit und persönliche Offenheit sind deshalb seit den Anfängen die Charakteristika der besonderen Gesprächskultur in Baden-Baden. Bereits aus einem der ersten BBUG berichtete ein Teilnehmer: 

Die Mitwirkenden wurden von den Teilnehmern häufig zum Bekenntnis, zur Wahrheit gezwungen. Das schuf von vornherein eine befreiende Atmosphäre. Es konnte sich niemand hinter theoretischen Lehrmeinungen verstecken. Das Ablesen war verpönt.“  

Dr. Heinrich Hiesinger
Referenten

Da der Schwer­punkt auf Austausch und Diskussion liegt, ist die reine Vortragszeit grundsätzlich auf maximal ein Drittel der gesamten für ein Thema zur Verfügung stehenden Zeit begrenzt. Bei den BBUG gilt die Chatham-House-Rule.

Dr. Thomas Enders

Hier finden Sie eine Auswahl der Mitwirkenden an den Programmen zurückliegender BBUG.

 

Referenten und Mitwirkende 2011-2017 (Auswahl)

Wirtschaft

  • Frank Appel, Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Post AG
  • Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrats, Henkel AG & Co. KG
  • Olaf Berlien, Vorsitzender des Vorstands, Osram Licht AG
  • Manfred Bischoff, Vorsitzender des Aufsichtsrats, Daimler AG
  • Nikolaus von Bomhard, Vorsitzender des Vorstands, Munich Re
  • Frank Briegmann, President and CEO, Universal Music Entertainment GmbH
  • Olaf Coenen, Vice President European Publishing, Electronic Arts
  • John Cryan, Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Bank AG
  • Elmar Degenhart, Vorsitzender des Vorstands, Continental AG
  • Marijn Dekkers, Vorsitzender des Vorstands, Bayer AG
  • Ralf Dieter, Vorsitzender des Vorstands, Dürr AG
  • Thomas Enders, CEO, EADS N.V. Netherlands
  • Karl Gernandt, Executive Chairman, Kühne Holding AG
  • Rüdiger Grube, Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Bahn AG
  • Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands, ThyssenKrupp AG
  • Joe Kaeser, Vorsitzender des Vorstands, Siemens AG
  • Wolfgang Kirsch, Vorsitzender des Vorstands, DZ Bank AG
  • Thorsten Klapproth, Vorsitzender des Vorstands, Hansgrohe SE
  • Susanne Klatten, Geschäftsführerin, SKion GmbH
  • Bernd Leukert, Mitglied des Vorstands, SAP SE
  • Frank Mastiaux, Vorsitzender des Vorstands, EnBW Energie Baden-Württemberg AG
  • Kathrin Menges, Mitglied des Vorstands, Henkel AG & Co. KGaA
  • Tina Müller, Mitglied des Vorstands, Adam Opel AG
  • Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO, Merck KGaA
  • Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands, Infineon Technologies AG
  • Thomas Rabe, Vorsitzender des Vorstands, Bertelsmann SE & Co. KG a.A.
  • Norbert Reithofer, Vorsitzender des Vorstands, BMW
  • Anke Schäferkordt, Co-CEO RTL Group und CEO, Mediengruppe RTL Deutschland
  • Ulf Schneider, Vorsitzender des Vorstands, Fresenius SE & Co.
  • Miko Seitovirta, CEO, Outokumpu Oyi (Finnland)
  • Lars Rebien Soerensen, President & CEO, Novo Nordisk A/S (Dänemark)
  • Mohsen Sohi, Sprecher des Vorstands, Freudenberg
  • Stefan Sommer, Vorsitzender des Vorstands, ZF AG, Friedrichshafen
  • Rupert Stadler, Vorsitzender des Vorstands, AUDI AG
  • Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstands, Lufthansa AG
  • Karl-Heinz Streibich, Vorsitzender des Vorstands, Software AG
  • Peter Terium, Vorsitzender des Vorstands, RWE AG
  • Johannes Teyssen, Vorsitzender des Vorstands, E.ON AG
  • Thomas Vollmoeller, Vorsitzender des Vorstands, XING AG
  • Axel Weber, Vorsitzender des Verwaltungsrats, UBS AG
  • Werner Wenning, Vorsitzender des Aufsichtsrats, Bayer AG
  • Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands, Daimler AG

Politik

  • Dora Bakoyannis, Mitglied des Parlaments, ehem. Außenministerin, ehem. Bürgermeisterin von Athen
  • Elmar Brok, MdEP, Außenpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion 
  • Thomas de Maizière, Bundesminister des Inneren
  • Alexander Dobrindt, MdB, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • John B. Emerson, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika
  • Rebecca Harms, MdEP, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA
  • Prof. Wolfgang Ischinger, Botschafter a.D.
  • Hüseyin Avni Karslioglu, Türkischer Botschafter in Berlin
  • Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg 
  • Aleksander Kwaśniewski, Präsident der Republik Polen 1995-2005
  • Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestags 
  • Carsten Linnemann, MdB, Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU
  • Matthias Machnig, Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Mateusz Morawiecki, Vize-Premierminister, Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Finanzminister der Republik Polen
  • SHI Mingde, Botschafter der Volksrepublik China 
  • Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales 
  • Günther Oettinger, EU-Kommissar, Europäische Kommission 
  • Cem Özdemir, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen 
  • Dimitri B. Papadimitriou, Minister für Wirtschaft und Entwicklung der Hellenischen Republik
  • Janusz Reiter, Botschafter a.D., Republik Polen
  • Thorsten Schäfer-Gümbel, stellv. SPD-Bundesvorsitzender sowie Fraktions- und Landesvorsitzender der SPD Hessen
  • Wolfgang Schäuble, Bundesminister für Finanzen 
  • Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg 
  • Mehmet Şimşek, Vize-Premierminister der Türkei
  • Katrin Suder, Staatssekretärin im Bundesverteidigungsministerium
  • Jens Spahn, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium der Finanzen
  • Frank-Walter Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen
  • Guy Verhofstadt, MdEP, Vorsitzender der ALDE, ehem. Premierminister von Belgien 
  • Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales 
  • Manfred Weber, MdEP, Vorsitzender der EVP-Fraktion
  • Sir Sebastian Wood, Botschafter Großbritanniens in Deutschland    

Wissenschaft, Bundeseinrichtungen und Gesellschaft

  • Christiane Benner, Zweite Vorsitzende, IG Metall
  • Andreas Raymond Dombret, Mitglied des Vorstands, Deutsche Bundesbank
  • Can Dündar, Journalist, ehem. Chefredakteur, Cumhuriyet
  • Lars P. Feld, Leiter, Walter Eucken Institut e.V.
  • Marcel Fratzscher, Präsident, DIW Berlin
  • Clemens Fuest, Präsident, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
  • Ulrich Grillo, Präsident, BDI
  • Monika Harms, Generalbundesanwältin a. D.
  • Rainer Hoffmann, Vorsitzender, Deutscher Gewerkschaftsbund 
  • Axel Honneth, Direktor, Institut für Sozialforschung, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
  • Felix Hufeld, Präsident BaFin
  • Henning Kagermann, Präsident, Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
  • Ingo Kramer, Präsident, BDA
  • Sabine Lautenschläger, Mitglied des Direktoriums, Europäische Zentralbank
  • Klaus-Dieter Lehmann, Präsident, Goethe-Institut e.V.
  • Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen
  • Hans-Georg Maaßen, Präsident, Bundesamt für Verfassungsschutz
  • Karl Müllner, Generalleutnant, Inspekteur der Luftwaffe
  • Andreas Mundt, Präsident, Bundeskartellamt
  • Danièle Nouy, Vorsitzende des Aufsichtsgremiums des SSM, Europäische Zentralbank
  • Volker Perthes, Direktor, Stiftung Wissenschaft und Politik
  • Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin Kulturstiftung der Länder
  • Hartmut Rosa, Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Peter Schaar, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
  • Hans Joachim Schellnhuber, Direktor, Institut für Klimafolgenforschung Potsdam
  • Eric Schweitzer, Präsident DIHK
  • Christian Seifert, Geschäftsführer Deutsche Fußball Liga GmbH
  • Wolfgang Streeck, Direktor, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung
  • Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer, VCI
  • Michael Vassiliadis, Vorsitzender, IG Bergbau, Chemie, Energie
  • Andreas Voßkuhle, Präsident, Bundesverfassungsgericht
  • Frank-Jürgen Weise, Vorsitzender des Vorstands, Bundesagentur für Arbeit, und Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge
  • Michael Werz PhD, Senior Fellow, Center for American Progress
  • Ulrich Wilhelm, Intendant, Bayerischer Rundfunk
  • Jörg Ziercke, Präsident, Bundeskriminalamt 

Alumni-Aktivitäten

Den dreiwöchigen Hauptgesprächen in Baden-Baden folgen vier weitere, jährlich stattfindende Fort­setzungs­­gespräche in verschiedenen europäischen (Wirtschafts-) Metropolen. Zu ihnen kommen  die Teilnehmenden von jeweils zwei Hauptgesprächsgruppen mit ihren Partnerinnen und Partnern zusammen.  
 
Jährliche Folgetreffen im In- und Ausland, die auf eigene Initiative der Alumni durchgeführt werden, halten die so geschaffenen Netzwerke über Jahrzehnte lebendig.  Auf den Veranstaltungen der acht BBUG-Regionalkreise können sich die inzwischen rund 3000 Alumni außerdem lokal und jahrgangsübergreifend vernetzen.
 
Darüber hinaus bleiben die Alumni der BBUG über eine gemeinsame Intranet-Plattform, einen Newsletter und das   zweimal jährlich erscheinende Magazin Palais Biron in einer lebenslangen Verbindung.

Folgetreffen des 43. und 44. BBUG
Alumni des 43. und 44. BBUG auf einem Folgetreffen in Freiburg und des 105. und 106. BBUG im Airbus-Werk in Toulouse
Alumni des 43. und 44. BBUG auf einem Folgetreffen in Freiburg und des 105. und 106. BBUG im Airbus-Werk in Toulouse
 

"Die großen Probleme brauchen keine Agenda, sondern neue Zugänge und Sichtweisen. Die Frage 'Was ist relevant?' heißt nicht 'Was können wir weglassen?', sondern 'Was ist sonst noch da? Womit hat es noch zu tun? Was steckt hinter dem Offensichtlichen?'." 


(Erwin Lotter, brandeins 3/12)


 
 

Kontakt

 

Baden-Badener
Unternehmer Gespräche e.V.
Lichtentaler Straße 92
76530 Baden-Baden

Telefon +49 (0)7221 9789-0
Telefax +49 (0)7221 9789-15